Blog

Fotomarathon Hamburg 2013

Am 3. August 2013 stand der 2. Hamburger Fotomarathon an. Ich war das erste Mal dabei und hatte noch Glück einen Startplatz zu bekommen, da ich erst nur auf der Warteliste stand.

Aufgabe des Fotomarathons ist es 24 Einzelthemen zu einem Hauptthema innerhalb von 12 Stunden zu fotografieren. Dabei muss man alle 4 Stunden an einer Zwischenstation eintrudeln und seine Starternummer abstempeln lassen, ansonsten würde man disqualifiziert. Man hat also immer 4 Stunden für 8 Themen. Dabei müssen die Fotos in der richtigen Reihenfolge aufgenommen sein und es dürfen keine weiteren Fotos auf der Speicherkarte sein. Die Fotos dürfen nicht nachträglich bearbeitet werden und müssen in JPG aufgenommen werden.

Treffpunkt war um 10 Uhr am Fischmarkt. Ich habe mit dem Auto teilgenommen, da ich bei der Hitze ungern auf die Klimaanlage verzichten wollte. So war ich schon um 9 Uhr am Treffpunkt und habe meine Starternummer 141 bekommen. Ich hatte auf was Zweistelliges gehofft, denn die Starternummer soll im ersten Foto enthalten sein. Um 10 Uhr gab es dann das Hauptthema: „Im Wandel der Zeit“ und kurz darauf bekamen wir die ersten 8 Einzelthemen. Los ging’s.

1. Alles wird gut + Starternummer (hier war ich völlig überfordert, mir fiel einfach nichts ein, so hab ich mir völlig unkreativ Folgendes gebastelt, nachdem ich Stunden überlegt hatte)Alles wird gut

2. Es war einmal (die Beatles)

Es war einmal

3. Altes Eisen (hier hatte ich erst die Nikolaikirche, aber da ja im Querformat gedruckt wird, musste ich das Bild nehmen)

Altes Eisen

4. Aufbruch (tja hier hatte ich vergessen, dass es Querformat sein soll, Gedanke: Aufbruch zum Neubau)

Aufbruch

5. Fortschritt (mein Lieblingsfoto)

Fortschritt

6. Déjà-vu (wie lange sehen wir das jetzt schon so? Stillstand hätte hier wohl auch gepasst)

Deja-vu

7. Momentaufnahme (Gedanke: dieser Spielplatz wurde seit den 70ern nicht verändert, aber die Menschen haben sich verändert)

Momentaufnahme

8. Im Fluss

Im Fluss

Nun ging es zur ersten Zwischenstation an den Colonnaden (14 Uhr). War gar nicht so einfach dort hin zu kommen, weil dort alles für den CSD gesperrt war, immerhin konnt ich an Planten un Blomen parken, wo ich auch die nächsten Motive eingefangen habe. Ich habe versucht innerhalb der Serie typisches Leben in Hamburg im Wandel der Zeit darzustellen. Tja Foto 1 fiel da leider raus, aber beim Rest habe ich es eingehalten und ich hoffe, das kommt auch rüber. Nun gab es die nächsten 8 Themen.

9. Neuanfang

Neuanfang

10. Evolution

Evolution

11. Generationenwechsel (das Thema fand ich ganz schwierig)

Generationenwechsel

12. Widerstand

Widerstand

13. Zeitgeist (ich weiß ehrlich nicht genau was das ist, so fiel mir wenig ein, bei Wiki stand was von Denkweise einer Epoche, da habe ich typische Architektur einer alten Epoche gewählt – Isestr.)

Zeitgeist

14. Trend (mein Auto hehe)

Trend

15. Tradition

Tradition

16. Stillstand (tja hier hatte ich leider wieder nicht ans Querformat gedacht)

Stillstand

Nun ging es zur zweiten Zwischenstation in Eppendorf (18 Uhr). Ich bin erstmal zu Balzac und hab mir einen Laccino geholt, weil ich so kaputt war. Immerhin war ich früh dort (17 Uhr) und hatte alle Themen erledigt. Nun gab es die letzten 8 Themen und ich bin damit erstmal nach Hause gefahren, um meine bisherigen Fotos am richtigen Bildschirm auszusortieren (auf dem kleinen Kameradisplay sieht doch alles gut aus) und die nächsten Fotos zu machen. Leider gingen mir hier kurzzeitig die Ideen aus und ich hab ein paar zu einfache Motive gewählt, aber dabei sein ist alles 😉

17. 5 vor 12

5 vor 12

18. Revolution (Vegan baby)

Revolution

19. Rauf & Runter (Social Media)

Rauf & Runter

20. Perspektive (habe ich nicht fototechnisch gesehen, sondern auf  den Wandel in Hamburg bezogen – achtet mal auf den Preis)

Perspektive

21. Zeitlos (mein Mailo, Gedanke: Hunde halten)

Zeitlos

Jetzt fuhr ich wieder los.

22. Entschleunigung (hier war ich schon mal, ein schöner Ort für Langzeitbelichtungen)

Entschleunigung

23. Für die Ewigkeit

Für die Ewigkeit

24. Zeit heilt alle Wunden (Querformat vergessen, aber ich finde es wirkt auch so)

Zeit heilt alle Wunden

Nun war ich schon 2 Stunden vor Schluss fertig und trudelte um 21 Uhr in der Trude in Barmbek ein. Ich war die allererste die ihre Bilder abgegeben hat 😉 Dann gab es noch eine schicke Urkunde und 4 Fotozeitschriften im Wert von 28 Euro (27 Euro Startgebühr wieder drin). Alles in allem muss ich sagen war es sehr anstregend, hat aber auch viel Spaß gemacht. Ideen hat man recht viele, aber diese unter Zeitdruck umzusetzen und die passenden Motive zu finden, ist verdammt schwer. Und ich kenne mich ja nun wirklich sehr gut in meiner Heimatstadt aus. Ich werde nächstes Jahr auf jeden Fall wieder dabei sein. Dann aber wohl eher mit Fahrrad plus HVV. Im Auto übersieht man halt vieles und die Parkplatzsuche kostet auch seine Zeit. Ich kann jedem empfehlen dabei mit zu machen. Die Preise sind nicht so wichtig, da habe ich eh keine Chance, aber einfach mal dabei sein und man lernt ja auch viel. Übrigens sind alle meine vier wichtigstens Objektive zum Einsatz gekommen. Das Tamron 90mm 2.8 Macro, das Nikkor 50mm 1.8 G, das Nikkor 18-55 und das Nikkor 55-300. Vielfalt ist also wichtig.

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail

This Post Has 2 Comments

  1. Der Point. sagt:

    Ich finde, du hattest einige wirklich gute Ideen! 🙂

    Fortschritt, déjà vu, Evolution, Entschleunigung und für die Ewigkeit mag ich am liebsten 🙂 Aber auch Widerstand, Perspektive und Revolution finde ich zum Beispiel sehr passend – Revolution hält sich dabei noch am ehesten an das Motto Wandel der Zeit. Die Idee für Zeitlos finde ich zwar nicht umwerfend, aber das Foto deines Hundes ist dir sehr gelungen 🙂

    Ich bin wie letztes Jahr auch schon nur nebenher mitgelaufen und hab dann auch noch nach dem ersten Themenblock aufgegeben. War nicht so die Leuchte gestern ^^

    Beste Grüße